Theater · Tanz · Musik · Ausstellungen

Festival der Multipolarkultur
6.–21. Mai 2017

Teilnehmer*innen gesucht

Clash – Körper der Kulturen
Eine andere Art der Begegnung

Spirituelle Rituale, Umgangsformen, rhetorischer Ausdruck, Theater und Tanz, Körperpflege, Kleidung, Mann-Frau-Verständnis, Sexualität – jede Kultur hat ihre eigenen Vorgaben, wie der/die Einzelne mit seinem eigenen Körper umgehen kann und soll. In den körperlichen Ausdrucksformen zeigen sich die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe. Deutschland, als eines der Länder mit der stärksten Zuwanderung in der europäischen Union, ist dadurch auch mit anderen Vorstellungen vom ‚Körpergebrauch’ konfrontiert – genauso wie dies für die Eingewanderten der Fall ist.

‚CLASH – Körper der Kulturen’ wird die Bedeutung herausarbeiten, die die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe und Normen auf die eigenen körperlichen Ausdrucksmöglichkeiten haben. Wir werden die Verschiedenheit des individuellen Körpergebrauches darstellen, damit aber auch Möglichkeiten und Stärken, die wir als Bewohner unterschiedlicher kultureller Habitate voneinander bereichernd annehmen können.

Entstehen wird eine intensive Aufführung, die den Betrachter an die Grenzen seines eigenen Verständnisses von einem ‚normalen’ Körpergebrauch führt. Als eine Art Tanz-Theater-Performance wird dies aber zugleich auch ein sinnlich erfassender und berührender Abend. Er überzeugt durch die darstellerische Qualität und auch die Exzentrik der Teilnehmer*innen.

„Clash – Körper der Kulturen“ richtet sich an Migranten – junge aktuell eingewanderte Flüchtlinge aber auch die anderer Generationen –, Kölner Theater- und Tanzschaffende sowie generell an Menschen, die das gesellschaftliche Selbstverständnis vom menschlichen Körper mit ergründen und verändern wollen.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme. Bitte meldet Euch bei
Maria Llabres, 0176-876 16 939, maria.llabres@sommerblut.de

Künstlerische Leitung: Gregor Leschig

Das war Sommerblut 2017

Themenschwerpunkt RAUSCH – von Höhenflügen und Abstürzen

Das Sommerblut Kulturfestival 2017 präsentierte einen besonderen Rausch an Eindrücken und Emotionen. Rund 10.000 Besucher berauschten sich vom 6.-21. Mai 2017 beim 16. Sommerblut Kulturfestival an mehr als 38 Veranstaltungen mit über 220 Künstlern an 24 Veranstaltungsorten. Zu Gast waren sowohl lokale als auch nationale und internationale Künstler mit beeindruckenden Produktionen.

Die Sommerblut Eigenproduktion Kontrolle – ich haben Weinen getränt von projek zukumpf unter der Regie von Gwendolin Lamping beeindruckte im Keller des KAT18 mit „verschobenen Takten“ und einem „Rausch, der in Plastikkelchen versiegte“.

Wunder, ein Medley von Songs über Alkohol, jede Menge „Flüssiges“ und – aufgrund der großen Nachfrage – mehrere Zusatzvorstellungen bot Die Legende vom heiligen Trinker in der Kölner Kultkneipe Durst unter der Regie von Anja Schöne.

In der Nippeser Kulturkirche zelebrierten Peter Lohmeyer & der Club der toten Dichter eine Art Hochamt für Charles Bukowski. Neu vertonte Gedichte des großen Underdogs der amerikanischen Lyrik.

Das Berliner Ensemble Ramba Zamba begeisterte die Zuschauer mit einer intensiven Aufführung von König Ubu featuring Craque – eine Inszenierung mit fatalen Parallelen zur aktuellen politischen Weltlage.

Die Sommerblut Produktion Planet Heimat – Kommen wir daher? Oder gehen wir dahin? mit Geflüchteten und Daheimgebliebenen auf dem Freistaat Odonien gab einen persönlichen Einblick in das Heimatverständnis der Beteiligten – Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl und Heimat ist das, was ich daraus mache.

Zum dritten Mal gab es zum Abschluss des Kulturfestivals die MAD PRIDE – die Parade der stolzen Verrückten mit ca. 400 Teilnehmern, begleitet von der DREADNUT Band – und das bunte Kulturfinale u.a. mit der Querbeat Brass Band, Mambo Moves und Fun Connection auf Odonien.

Wir danken allen Förderern, Freunden, Unterstützern, Mitarbeitern und natürlich unserem Publikum.

Das 17. Sommerblut Kulturfestival unter dem Motto „Körper“ findet statt vom 5. bis 21. Mai 2018

Sommerblut 2017 in Videos

Impressionen Sommerblut 2017

Was ist Sommerblut?

Sommerblut ist das „Festival der Multipolarkultur“. Es versteht sich als inklusives Kulturfestival, welches die unterschiedlichen gesellschaftlichen, sozialen und politischen Standpunkte und Identitäten miteinander verbindet. Im Programm finden sich Veranstaltungen aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik, Comedy, Ausstellungen – darunter viele Eigenproduktionen. Einige Veranstaltungen sind besonders geeignet für Menschen mit Gehbehinderung, Hörbehinderung, Sehbehinderung oder im Rollstuhl.

APP rausgegangen

RAUSGEGANGEN ist Kooperationspartner von Sommerblut.

Währned des Festivals gibt es das komplette Programm von Sommerblut in der App von RAUSGEGANGEN.
Download hier http://rausgegangen.de/download/

Unterstützen Sie Sommerblut

Netzwerk